Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback
   27.09.14 23:43
    Ups, das hat nicht gekla


http://myblog.de/menschenlesen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Über

Menschenkenntnis - kann man das essen? Im Auge vieler ist Menschenkenntnis ein Ziel, das sie sich gesetzt haben, ein Geschick, das sie erlernen wollen, weil es praktisch und bisweilen notwendig ist. Aber muss man Menschen wirklich auswendiglernen? Kann man sie nicht einfach lesen? Ich sage, man kann. Dieser Blog handelt von meinen Erfahrungen mit Menschen, meinen Methoden, die Menschen "kennen zu lernen" und meiner Ansicht, was Menschenkenntnis im Leben wirklich bedeutet. Im Anschluss bin ich sehr offen, Diskussionen abzuhalten und Fragen zu beantworten und freue mich auf eure Meinungen.

 

Mehr über mich...

Als ich noch jung war...:
...war ich noch jung.

Ich wünsche mir...:
...dass die Menschen die Augen aufmachen und man endlich ehrlich zueinander sein kann.

Ich glaube...:
...dass die Gegenwart alles ist, was uns bleibt.

Ich liebe...:
...wovor ich die meiste Angst habe: Die Menschen. Und einen vielleicht mehr als die anderen.

Man erkennt mich an...:
...keine Ahnung, ich halt.

Ich grüße...:
...alle, die das lesen :D



Werbung



Blog

Menschenlesen #1 - Diamanten

Seit Hunderten von Jahren beschäftigen sich Menschen mit etwas, das gleichzeitig unglaublich gefährlich und unheimlich anziehend auf uns wirkt - dem Unbekannten.
Und das Unbekannte schlummert in uns allen. Keiner kann je einen Menschen ganz und gar und in jeder seiner Facetten kennen, aber genauso wenig kennt ein Mensch sich selbst ganz und gar und in jeder seiner Facetten. Auch wenn ihr diesen Blog lest, werdet ihr nicht lernen, die Menschen zu kennen. Ihr werdet nur lernen, sie zu verstehen.
Der Österreicher und Begründer der Psychoanalyse Sigmund Freud sagte: "Der Mensch ist nicht Herr seiner selbst." Und damit hatte er meines Erachtens absolut Recht.
In der Kategorie "Zuhören" werde ich noch einmal auf ihn zurückkommen.
Ich habe einige Modelle entwickelt, die ein Schema menschlicher Charakterzüge darstellen sollen. Das einfachste möchte ich hier erläutern.
Ein Mensch ist wie ein Diamant. Seine Persönlichkeit hat unglaublich viele Facetten. Jedes Mal, wenn er fällt oder zerschlagen wird, bricht etwas von ihm ab und es entsteht eine neue Facette. Je nachdem, von wo das Licht auf ihn fällt, bricht und bündelt er es auch anders.
Im Prinzip muss man einen Menschen also in allen Lebenslagen erlebt haben, um ihn wirklich zu kennen.
An dieser Stelle muss ich wohl diese Illusion vom ultimativen Menschenversteher zerstören - den gibt es nicht. Zumindest habe ich noch nichts von ihm gehört.
ABER es gibt ein Geheimnis, mit dem man lernen kann, hinter die Fassade der Menschen zu schauen. Es ist recht einfach. Beobachten. Ihr müsst auf Details achten. Ausschlaggebend ist hier die Körpersprache. Es gibt bestimmte Haltungen, Bewegungen und Gesichtsausdrücke, die Menschen unter bestimmten Voraussetzungen annehmen. Das nennt man Idiosynkratik. Man tut es, ohne darüber nachzudenken.
Unten im Text habe ich ein Video gepostet, anhand dessen ich gleich ein Persönlichkeitsportrait erstellen werde. Schaut zu, lest und lernt :D

1. Eckdaten
Das Sammeln von Eckdaten zur Person ist von immenser Bedeutung.
Gerhard Schröder wurde am 7. 4. 1944 in Mossenberg geboren. Er ist studierter Rechtsanwalt und bekleidete von 1998 bis 2005 das Amt des deutschen Bundeskanzlers. Seine derzeitige (vierte) Ehefrau ist knapp 20 Jahre jünger als er und er selbst färbt sich offensichtlich die Haare. Seinen Vater hat der "kleine Gerhard" nie kennen gelernt.
2. Körperhaltung
Schröder sitzt tief in die Rücklehne gesunken, die Beine offenbar übereinandergeschlagen (Beim Kameraschwenk sieht man die Oberschenkelansätze), beide Ellbogen auf den Armlehnen des Stuhls, also vollkommen entspannt, das Mikrophon in der rechten Hand, mit der linken durch Gesten das Gesagte unterstützend. Logische Folgerung: Innere Ruhe, Entspanntheit, Selbstbewusstsein.
Als er den Witz reißt, gerät dieser Ausbund an Ruhe plötzlich in Bewegung. Schröder dreht sich auf seinem Stuhl mehrfach hin und her - nervöser Tick. Logische Folgerung: er ist unangenehm berührt.
3. Mimik
Sein Blick gleitet ruhig durch den Saal, während er redet. Er wendet Methoden an wie "Blickkontakt mit den Zuhörern" oder "entspannter Gesichtsausdruck", die darauf schließen lassen, dass er es gewöhnt ist, vor Leuten zu reden. Sein Lachen erreicht seine Augen, ist also nicht vorgetäuscht, aber er wirft vor Lachen den Kopf in den Nacken und kratzt sich gleichzeitig am Kinn - obwohl Juckreiz und Lachen selten bis nie gleichzeitig auftreten, weil die Aufmerksamkeit des Körpers immer nur auf eine dieser Verhaltensweisen gerichtet sein kann, da beide vom Schmerzzentrum im Gehirn geleitet werden. Logische Schlussfolgerung: Er lenkt ab.
4. Verbale Äußerungen
Der Witz, den er anbringt und über den er dann selbst mit vollem Körpereinsatz herzhaft loslacht, ist ein Mittel, den Moderator zu unterbrechen. Logische Folgerung: Unhöflichkeit umgeht er durch Unterhaltsamkeit, erreicht jedoch dasselbe Ziel damit.
5. Sprachduktus
Schröder hat eine ganz bestimmte Art, zu sprechen. Den westfälischen Dialekt hat er nie ganz abgelegt, aber in dem kurzen Satz, dem Witz, den er macht, ist er viel deutlicher zu hören als in den meisten anderen, ernsthaften Äußerungen des Kanzlers A.D. Außerdem verhaspelt er sich und wiederholt den Satzanfang. Logische Folgerung: Er ist nervös.

Die meisten Beobachtungen unter dem Schwerpunkt des Scherzes, den er in der Sequenz macht, widersprechen deutlich den Beobachtungen vom Anfang. Um auf die Metapher zurückzukommen, mit der ich diesen Blogeintrag eingeleitet habe, könnte man sagen, das Licht sei von einer anderen Richtung auf ihn gefallen und er habe es dann entsprechend anders reflektiert.
Die Beobachtungen lassen sich gut in den Sachzusammenhang setzen. Alles deutet darauf hin, dass er peinlich berührt ist, als sein Alter zur Sprache kommt. Der Scherz, den er macht, um das Thema zu wechseln, bezieht sich auch auf das Alter des Moderatoren, sodass sein anstehender Geburtstag sofort in den Hintergrund gerät. Durch das besonders ausgelassene Lachen und das Kratzen am Kinn überspielt er die strategische Intervention. Das verrät uns zwei wichtige Aspekte seiner Persönlichkeit:
- Er weiß, wie man sich vor Publikum zu verhalten hat
- Er hat ein Problem mit dem Älterwerden.
Diese Thesen werden untermauert von unserem Hintergrundwissen. Seine Ehefrau ist 19 Jahre jünger als er. Altersunterschiede über 10 Jahre deuten oft bei mindestens einem der Partner auf einen Komplex hin. Laut psychologischer Statistiken gehen ein Aufwachsen ohne Vater und Angst vor dem Älterwerden bei Männern in der Regel miteinander einher (d.h. wer Angst vor dem Älterwerden hat, hatte zu wenig Kontakt zum Vater, aber umgekehrt muss das eine nicht das andere erzwingen).
Er färbt sich die Haare, will also nicht, dass man sieht, dass er grau wird.
Er war Bundeskanzler, musste also ständig vor großen Mengen Menschen Reden halten und Fragen beantworten. Im Rampenlicht ist er also ein "Alter Hase", seiner Meinung nach offenbar im wahrsten Sinne des Wortes.
Ihr seht, das alleine zeigt uns schon eine Menge über unsere Mitmenschen. Ich hoffe, ihr konntet anhand des Beispiels erkennen, auf was man achten muss, wenn man versucht, einen Menschen zu "lesen". Anfangs mag das viel erscheinen, aber wenn man ein wenig Übung hat, wird es leichter.
Ich weiß, dass nicht alles, was hinkt ein Vergleich ist und dass dieses Diamantenmodell nicht einhundertprozentig stimmig ist, aber ich denke, es veranschaulicht schon ganz gut, was ich eigentlich beschreiben will. Falls jemand einen besseren Vorschlag hat, schreibt es einfach in die Kommentare, ich freue mich, darüber zu lesen und vielleicht einige Debatten zu dem Thema zu führen.
Falls ihr diesen Blogeintrag jetzt total beschissen fandet und das überhaupt keine gute Idee war, das hier aufzurollen, schreibt es bitte auch hin, dann mach ich es nächstes Mal anders.
Dann erzähle ich euch übrigens etwas über Schutzmethoden und Abgrenzung und werde außerdem ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern
Und um quasi eine kleine Quizfrage in die Community zu schicken: Hat Menschenkenntnis dieser Art eigentlich auch Nachteile? Habt ihr selbst schon einmal darüber nachgedacht, welche negativen Aspekte es hat, die eigentliche Person hinter der Fassade aufzudecken?
An alle, die den Text bis hier unten gelesen haben: Chapeau, ihr habt echt einen eisernen Willen Vielen Dank. Bis bald!


https://www.youtube.com/watch?v=0qn4cZJSCD4
27.9.14 23:41


Werbung


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung